Im September 2020 habe ich bereits darüber geschrieben, was sich bei mir bis Ende des Jahres noch alles tut oder ändern soll. Auch wenn ich rückblickend nicht alles davon umgesetzt habe, so hat mir dieser Beitrag doch den erforderlichen Tritt in den Allerwertesten gegeben. Denn einmal öffentlich geoutet, fällt es mir deutlich leichter, dranzubleiben.

Ich neige dazu, mir viel zu viel vorzunehmen und verliere dann gerne den Fokus. Das ist teilweise frustrierend, weil ich nicht alles erreichen kann, was ich mir vornehme. Allerdings darf meine Karotte immer gerne etwas höher hängen. Das spornt mich an, meine Ziele zu erreichen.

Was sich im Laufe des Jahres in meinem Business noch ändern wird, erfährst du unten.

 

Online-Produkt bis spätestens Herbst 2021

Bereits im vergangenen Jahr wollte ich ein digitales Produkt erstellen. Dieses Jahr soll es nun Wirklichkeit werden. Ideen habe ich haufenweise. Fühlt sich ein bisschen wie puzzeln an und ich freue mich, wenn in den kommenden Monaten ein stimmiges Bild entsteht.

Ich stelle mir vor, einen Selbstlernkurs für kleine Selbstständige zu entwickeln, die mit ihrem Offline-Business in die Online-Welt eintauchen möchten. Sie sollen lernen können, wie sie wirksame Verkaufstexte selber schreiben, wie sie ihre eigene Content-Strategie entwickeln und dabei ihre Zeit produktiv einsetzen.

Wie geschrieben, das sind erste Ideen, die sich in den kommenden Monaten hoffentlich konkretisieren.

 

Videos als Teil meines Businessplans

Einen Online-Kurs für die Produktion meiner eigenen Videos habe ich bereits 2020 absolviert. Jetzt heißt es, endlich an die Umsetzung zu gehen.

Dazu mache ich noch im ersten Quartal eine Video-Challenge. Ziel ist es, gemeinsam mit neun weiteren Frauen 30 Videos in 30 Tagen zu produzieren und vor allem auch zu veröffentlichen. Mir fällt es leichter, in einer Gruppe Dinge umzusetzen. Insbesondere, wenn ich aus meiner Komfortzone raus muss. Und das ist bei Videos definitiv der Fall. Bis auf ein paar Live-Interviews und hier und da ein kurzes Video habe ich mich leider noch nicht an das Thema gewagt.

Ich weiß aber, dass ich auch in meinem Business nicht um Videos herumkomme. Nicht jeder Mensch liest so gerne wie ich. Außerdem können mich Interessenten so viel besser kennenlernen. Sie wissen eher, ob sie mich sympathisch finden und mit mir arbeiten wollen oder eben nicht.

Videos für mein Business

 

Mein Angebot wird sich insgesamt verändern

Bisher arbeite ich ausschließlich 1:1 mit meinen Kunden und Kundinnen. Ich habe also noch kein Online-Business. Das macht mir unheimlich viel Spaß und ich werde das auch nie vollständig aufgeben. Allerdings möchte ich mich mit meinem Business nicht ausschließlich auf mich selbst verlassen müssen ;-). Darum also ein digitales Produkt.

Im Klartext heißt das, dass ich auch in diesem Jahr jeden Monat Zeit für neue 1:1-Kunden einplane, auch wenn ich bereits bis Ende Mai so gut wie ausgebucht bin.

Künftig möchte ich nicht mehr so viel für meine Kunden schreiben. Vielmehr sollen sie von mir lernen, wie sie selber besser schreiben können. Dafür wird es persönliche Coachings geben, in denen ich u. a. meine Schreibmethoden erkläre, worauf es bei unterschiedlichen Texten ankommt und wie sie einfach in einen Schreibflow kommen können.

 

Angebotsseite auf meine Website aktualisieren

Mein neues Angebot bedeutet natürlich auch, dass ich meine Angebotsseite auf meiner Website anpassen muss. Einiges hat sich bereits im vergangenen Jahr verändert und so wird es allerhöchste Zeit. Da ich meine Angebote ein bisschen ausführlicher erklären möchte, ist das ein wenig aufwändig. Davor scheue ich mich noch. Vor allem der lieben Technik wenig.

Mein Ziel ist es, im erste Quartal meine Angebots-Webseite zu aktualisieren. Zeitgleich werde ich dann auch meine Preise erhöhen.

Was sich 2021 ändert - Angebotsseite

 

Mehr Fokus in meinem Business

Darüber habe ich bereits in meinem letzten Blogartikel berichtet. Ich tendiere dazu, viele Themen gleichzeitig anzupacken. Gerne melde mich noch spontan zu dieser oder jener Challenge an, denn hey – ich kann immer und überall etwas dazulernen.

Daran möchte ich arbeiten. Denn grundsätzlich möchte ich in diesem Jahr deutlich weniger arbeiten und mir mehr Auszeiten gönnen, als im vergangenen Jahr. Und das geht nur, wenn ich mich auf das Wesentliche konzentriere.

Mal sehen, ob mir das gelingt.

Brezel mit verschwommenem Hintergrund

Das könnte dich auch interessieren: 

Was sich 2020 noch in meinem Business verändert

Mein Motto 2021: Dranbleiben!

Mein Jahresrückblick 2020